KAT-Statement zu Fipronil

Statement zum Milbenbekämpfungsmittel DEGA 16

02.08.2017


KAT ist die Kontrollinstanz für die Herkunftssicherung und Rückverfolgung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen in Deutschland und den benachbarten europäischen Ländern.

Im Sinne unserer Sorgfaltspflicht und des vorbeugenden Verbraucherschutzes sind wir gemeinsam mit unserem Mitgliederkreis verpflichtet, innerhalb unserer Vereinsstruktur eigene Informationen zum Einsatz des Milbenbekämpfungsmittels DEGA 16, was unter Verdacht steht fipronilhaltig zu sein, zu erheben. Damit tragen wir zu mehr Transparenz bei und dämmen das Risikopotenzial ein.

Unsere KAT-Legebetriebe wurden aufgefordert, sich umgehend bei uns zu melden, sofern sie auf DEGA 16 zurückgegriffen haben. Nach unserem jetzigen Kenntnisstand haben 100 niederländische, vier deutsche und ein belgischer Betrieb das Mittel DEGA 16 bezogen. Nach Bekanntwerden dieser Information wurden diese Betriebe für das KAT-System umgehend gesperrt. Wir prüfen derzeit, ob und in welchem Umfang die von den genannten Betrieben erzeugten Eier tatsächlich mit Fipronil belastet sind. Unabhängig davon haben wir sichergestellt, dass gegenwärtig keine Eier aus diesen Betrieben in den Handel gelangen. Erst wenn eine behördliche Freibeprobung der Eier eine Unbedenklichkeit bescheinigt, werden diese Betriebe wieder für das KAT-System zugelassen und dürfen den Handel beliefern. Wir erhalten dazu fortlaufend Ergebnisse über die Beprobungen. Aufgrund der großen Anzahl an Beprobungen, werden die Prüfungen einen Zeitraum von bis zu einer Woche in Anspruch nehmen.


Zurück zur Übersicht