KAT – Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V.

Als KAT auf Initiative der Wirtschaft hin 1995 ins Leben gerufen wurde, hat es eine gesellschaftliche Diskussion über die Herkunft unserer Lebensmittel nur in Ansätzen gegeben. Die Gründung unseres Vereins vor über zwanzig Jahren stellt damit die Geburtsstunde des ersten Rückverfolgbarkeitssystems der Lebensmittelwirtschaft dar. Heute ist KAT die Kontrollinstanz für die Herkunftssicherung und Rückverfolgung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen in Deutschland und den benachbarten europäischen Ländern.

Grundlage für alle KAT-Anforderungen sind die von der EU festgelegten Richtlinien und Verordnungen sowie die Vermarktungsnormen Eier. Sie berücksichtigen die Bestimmungen der deutschen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sowie Aspekte des Tierschutzes. Die KAT-Kriterien gehen jedoch darüber hinaus. Ziel ist die länderübergreifende Einhaltung der von KAT festgelegten Kriterien, eine Kontrolle und Überwachung der aus diesen Haltungsformen stammenden Eiern sowie die konsequente Erfassung der Warenbewegungen vom Legebetrieb bis hin zum Verbraucher.

Inzwischen sind dem KAT-System über 390 Packstellen und Verkaufsstellen sowie rund 2.400 Legebetriebe mit mehr als 5.400 Ställen angeschlossen. Hinzu kommen ca. 160 Mischfutterbetriebe. 2016 wurden rund 79 Millionen Legehennen in Boden- und Freilandhaltung und aus ökologischer Erzeugung erfasst (Stand Januar 2017).

Ziele & Aufgaben

Ziel von KAT ist zum einen die Rückverfolgung und Herkunftssicherung von Eiern aus Boden- und Freilandhaltung und aus ökologischer Erzeugung. Zum anderen steht KAT für die Durchsetzung einheitlicher Standards für alle KAT-Mitgliedsbetriebe in ganz Europa.

Hierzu hat KAT:

  • ein System zur Qualitätssicherung und Kontrolle aufgebaut, das alle Produktionsstufen vom Mischfutterhersteller über Legebetrieb und Eierpackstelle bis in den Handel einbezieht.

  • mit allen Unternehmen, die ihre Produkte mit einem KAT-Logo kennzeichnen, die Einhaltung strenger Auflagen für die Tierhaltung und die Hygiene vereinbart, die über die Vorgaben der EU hinausgehen.

  • diese einheitlich hohen Standards verbindlich gemacht sowohl für Inlandsprodukte als auch für Eier aus den benachbarten europäischen Ländern.

  • ein Prüfsiegel (KAT-Logo) entwickelt, mit deren Hilfe der Verbraucher auf einen Blick erkennen kann, ob die gekennzeichneten Eier aus Boden- und Freilandhaltung oder aus ökologischer Produktion stammen.

  • eine zentrale Datenbank geschaffen, mit deren Hilfe sämtliche Daten aller relevanten Teilnehmer verwaltet, ausgewertet und von KAT auf Plausibilität geprüft werden.


Mitglieder & Systemteilnehmer