KAT – Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V.

Als KAT auf Initiative der Wirtschaft hin 1995 ins Leben gerufen wurde, hat es eine gesellschaftliche Diskussion über die Herkunft unserer Lebensmittel nur in Ansätzen gegeben. Die Gründung unseres Vereins vor über 25 Jahren stellt damit die Geburtsstunde des ersten Rück-verfolgbarkeitssystems der Lebensmittelwirtschaft dar. Heute ist KAT die Prüfinstanz für die Herkunftssicherung und Rückverfolgung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen – hierzu zählen die Bio-, Freiland- und Bodenhaltung – in Deutschland und den benachbarten europäischen Ländern.

Um dieser Aufgabe nachkommen zu können, hat KAT ein System zur Herkunftssicherung und Rückverfolgbarkeit aufgebaut, das alle Pro-duktionsstufen vom Mischfutterhersteller über Aufzucht, Legebetrieb und Eierpackstelle, Eiproduktewerke und Nahrungsmittelindustrie bis in den Handel einbezieht.

Inzwischen sind dem KAT-System über 500 Packstellen und Verkaufsstellen sowie rund 2.500 Legebetriebe mit mehr als 5.800 Ställen angeschlossen. Hinzu kommen ca. 180 Mischfutterbetriebe sowie ca. 200 Unternehmen aus den Bereich Eiproduktewerke und Nahrungsmittelindustrie, die aus KAT-Eiern hergestellte Fertigprodukte vermarkten. 2020 wurden rund 82 Millionen Legehennen in Boden- und Freilandhaltung und aus ökologischer Erzeugung erfasst (Stand September 2020).

Wofür steht ein KAT-Ei?

Drin ist, was draufsteht: Jedes KAT-Ei ist Teil eines geschlossenen und zeitgleich transparenten Systems. Hierfür hat KAT ein Prüfsiegel (KAT-Logo) entwickelt, mit deren Hilfe der Verbraucher auf einen Blick erkennen kann, ob die gekennzeichneten Eier aus Boden- und Freilandhaltung oder aus ökologischer Produktion stammen. Zudem können Verbraucher, die KAT-Eier kaufen, sich sicher sein, dass das Ei bereits im Legebetrieb mit dem Eier-Code geprintet wurde – gesetzlich ist dies nicht verpflichtend. Damit wird gewährleistet, dass es zu keiner Vermischung und Verwechslung von KAT-Eiern und Waren, die nicht Teil des KAT-Systems sind, kommt. Ebenfalls wird garantiert, dass auch die Haltungsform korrekt im Eier-Code abgebildet wird.

Das KAT-Siegel „Ihr Prüfsystem für Eier" steht für eine lückenlose Rückverfolgbarkeit und schafft damit gleichzeitig Vertrauen und Transparenz für den Verbraucher.

Wofür steht das KAT-Siegel?

Der Mehrwert des Prüfsystems begründet sich auf verschiedene Maßnahmen. KAT hat

  • mit allen Unternehmen, die ihre Produkte mit einem KAT-Logo kennzeichnen, die Einhaltung strenger Auflagen für die Tierhaltung und die Hygiene vereinbart, die über die Vorgaben der EU hinausgehen.
  • diese einheitlich hohen Standards verbindlich gemacht sowohl für Inlandsprodukte als auch für Eier aus den benachbarten euro-päischen Ländern.
  • eine zentrale Datenbank geschaffen, mit deren Hilfe sämtliche Daten aller relevanten Teilnehmer verwaltet, ausgewertet und von KAT auf Plausibilität geprüft werden.
  • ein transparentes Kontrollsystem etabliert, in dem die Mitglieder regelmäßig von geschulten Auditoren kontrolliert werden. Entscheidend für die Glaub-würdigkeit des Prüfsystems ist dabei, dass die Kontrollen unangekündigt stattfinden.

Neu hinzugekommen ist, dass KAT sich ab dem 1. Januar 2021 um eine kontrollierte Aufzucht der männlichen Küken aus Legehybrid-züchtungen kümmert, die nach dem Schlupf nicht aussortiert und der Futterverwertung zugeführt, sondern aufgezogen werden. Hierfür wurde ein Aufzucht-Leitfaden mit klar definierten Kriterien zu den Haltungsbedingungen entwickelt. Ziel des Vereins ist es, dass bis zum Frühjahr 2022 alle KAT-Betriebe, die sich der Hahnenaufzucht annehmen, im KAT-System erfasst sind. Ab Frühjahr 2022 steht das KAT-Siegel damit auch für die Aussage zur Hahnenaufzucht auf den Eierverpackungen.

Wofür steht das KAT-Siegel nicht?

Wenn ein Eier-Code in der KAT-Datenbank nicht gefunden wird, liegt es daran, dass der Legehennenhalter nicht dem KAT-System angehört oder zu dem Zeitpunkt der Abfrage keine Legehennen eingestallt hat. Nur KAT-Teilnehmer sind mit ihren Daten in der Datenbank hinterlegt, die kontinuierlich ausgewertet und auf Plausibilität überprüft werden.

Werbeslogans oder Auslobungen auf den Eiverpackungen, die über die Haltungsbedingungen hinausgehen, wie z.B. Aussagen zur Regionalität oder Besonderheiten zu eingesetzten Futtermitteln liegen nicht im Verantwortungsbereich und damit unter der Kontrolle von KAT, sondern stellen Sondervereinbarungen zwischen den KAT-Teilnehmern und den einzelnen Handelspartnern dar.


Mitglieder & Systemteilnehmer